Besser keine Zwischenmahlzeiten

Bei Personen, die 2x vormittags und 2x nachmittag nur je 1 Stück Schokolade aßen befand sich um 21.00 Uhr noch die Hälfte des Frühstücks von 8.00 Uhr im Magen.

Im ersten Versuch wurde von den selben Personen das selbe Frühstück zur selben Zeit eingenommen und nichts zwischendurch gegessen und der Magen war nach 4 1/2 Stunden leer.

Zwischenmahlzeiten wirken sich in folgender Weise negativ auf den Organismus aus:*

  1. Die Ruhe, die der Magen und die anderen Verdauungsorgane zwischen den Verdauungsvorgängen brauchen, wird gestört.
  2. Die Verdauung wird verzögert, dadurch können Bläungen mit den damit verbundenen Symtomen entstehen.
  3. Die Gefahr besteht, dass mehr Energie aufgenommen wird als tasächlich benötigt.
  4. ( lass ich aus )
  5. Durch Zwischemahlzeiten beraubt man sich der Befriedigung und Ausgeglichenheit, die sich durch die regelmäßige und pünktliche Einnahme der Mahlzeiten einstellt. Diese wiederum haben einen Einfluss auf eine störungsfreie und somit effektive Verdauung.

* aus “Das große Handbuch der vegetarischen Vollwerternährung” Freese/Gutschenreiter 1993

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>