Master-Cleanse, die Dritte.

Zwölf Tage und keine bischen schlapp. Körperliche Arbeit ist auch kein Problem. Diese Kur ist jedes Mal wieder eine schöne Erfahrung.

Empfehlenswert für jeden, aber Wann und Warum?

Eigentlich gibt es keinen Grund die Kur zu beenden, aber ebenso wie irgendwann der optimale Zeitpunkt gekommen ist, um zu sagen “morgen fang ich an”, kommt auch der Tag um aufzuhören. Beides wird meistens durch die Lebensumstände bestimmt. Das wäre also das Wann.

Entscheidend ist, sich über den Sinn und Zweck im Klaren zu sein und über die persönlichen Ziele, die man mit der Zitronensaftkur erreichen will. Master-Cleanse ist keine Abmagerungskur, sondern eine Darmreinigung. Man könnte es außerdem als Stoffwechselkur bezeichnen.

Persönliche Ziel können – neben der gründlichen Reinigung und Entgiftung – zum Beispiel sein: generell die Ess- und Naschlust und sich in den Griff zu bekommen oder die Sucht nach Kaffe, Tee, Alkohol oder was immer zu überwinden. Ich verbinde die Reinigung damit, dass ich auch um mich herum, auf meinem Computer und in meinem Kopf Ordnung schaffe. Diese Prozesse sollten sich dann aber fortsetzen; Master-Cleanse ist für mich jedes Mal so eine Art Neustart. Besonders wichtig: Ein Plan, wie man seinen Körper fortan ernähren will, ansonsten ist es zwecklos! Versuch es mal mit Gottes Plan!

Wenn man sich also über das Warum im Klaren ist, ist jede Verführung zum Essen machtlos. Und wenn man erst einmal eine gewisse Zeit durchgehalten hat, ist es einfach spannend sich dem Prozess zu überlassen. Und sehr bequem: Du brauchst nur Zitronen, Ahornsirup und Cayennepfeffer – mehr nicht. Und es ist erstaunlich wie gut es sich damit leben lässt!

Worauf ich mich freue:

Morgen und Übermorgen nur frisch gepressten Orangensaft zum Abschluss und am dritten Tag Orangensaft, mittags Obstsalat und abends einen kleinen Salat; und dann Rohkost, Frischpresssaft, Quinoa, Chia, Quark mit Leinöl, Oliven, Spirulina, Kokosmilch – es gibt mehr natürliche Kostbarkeiten als man in seine Ernährung einbauen kann. Jedenfalls keine Pizza, Industrienahrung, Süssigkeiten und so´n Dreck!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>